BTTB - Back To The Basics

BTTB-Schedule 11/2002

   BTTB - Back To The Basics
20.11.   BTTB - Back To The Basics
  
BTTB-X-Series
01.11.   BTTB-XL-Series: Lightning Head
15.11.   BTTB-X-Series: Funkstörung neu!
15.11.   BTTB-XL-Series: DJ /rupture
26.11.   BTTB-XL-Series: Larry Krone neu!
26.11.   BTTB-X-Series: SoundLab
  
Soul <-> HipHop
06.11.   BTTB - Soul <-> HipHop: Der Vinylizer
06.11.   BTTB - Soul <-> HipHop: DJ Neil Armstrong
  
Parties
12.11.   Party: Mylom Ambient Club in der Prinzenbar
15.11.   Party: Back To The Basics presents DJ /rupture
  
ältere Monatsprogramme
Vom 16. bis 25. September kann man ByteFM in Hamburg per UKW 91,7 MHz empfangen - tgl von 5 bis 21 Uhr



 Fr, 01.11.2002  
 17-19 Uhr  
FSK  
BTTB-XL-Series: Lightning Head
"Den Begriff Lightning Head las ich irgendwann in einem Interview mit Lee Perry. Für mich umfaste das optimal die Idee des Inspiriertseins - nicht so wie die Glühbirne, die in Comics über einem Kopf erscheint, wenn man eine Idee hat, sondern eher ein groser Strahl Licht vom Himmel, der alles illuminiert." (Glyn "Bigga" Bush)

Lightning Head Lightning Head ist Mr.Glyn "Bigga" Bush, aus Dorchester, England. In einer früheren Inkarnation war Mr. Bush die eine Hälfte der nicht ganz unbekannten Rockers Hi-Fi. In den späten 90ern zog er von Birmingham auf das Land und ist seit der Jahrtausendwende der Don Juan, der Studio Don, der Lightning Head. Alles begann mit einer Anfrage von Daniel W. Best, dem Chef des Berliner Labels Best Seven Records: "Bitte produziere mir doch eine 7", Old School-Style." Und so begann Bigga Bush mit den Aufnahmen. Erst spielte er mit einem Dancehall-Break herum, und dann fügte er Funk- und Latin-Elemente hinzu, die den Track in ein völlig neues Terrain führten. Die Vocals kamen von Singing Bird aus Wien, der gerade für die Sofa Surfers "Beans & Rice" gesungen hatte. Kurze Zeit später vibrierten Tanzflächen auf der ganzen Welt zu "Me And Me Princess", Lightning Head´s erster Veröffentlichung in echter Jamaica 7"-Manier. Und diese Single gab ihrem Autor eine Art Masterplan für das gesamte Lightning Head-Projekt - ein Hybrid aus jamaikanischer, kubanisch-nu yoricanischer und brasilianischer Musik.
Inzwischen ist ein ganzes Album erschienen: "Studio Don" heißt es und heute ist Bigga Bush zusammen mit seinem alten Rockers Hi-Fi-Weggefährten MC Farda P in Hamburg, um den Hamburgern die Mischung aus Batucada Rhythmen, Dub-Sounds, Latin Piano-Riffs, Funk-Grooves und Reggae Offbeats vorzuführen. Erfahrungen mit den Besonderheiten der verschiedene Musikstile hat er zuhauf: Glyn "Bigga" Bush ist studierter Batucada-Spieler, der in Samba Bands trommelte und sich selbst die verschiedenen Rhythmus-Muster und -Grooves beibrachte, die so speziell sind für brasilianische Musik. Seine starke Affinität zu jamaikanischer Musik ist Legende - nicht nur die offensichtlichen Dub-Einflüsse, die man bereits von seiner Zeit als Hi-Fi Rocker kennt, sondern auch Ska, Rocksteady und Ragga hat Glyn "Bigga" Bush über lange Jahre gehört, gespielt und bearbeitet. Vor allem liebte Glyn "Bigga" Bush schon immer die Art und Weise, wie jamaikanische Musiker andere Musikstile interpretierten und wie sie sich diese Stile und deren Sounds aneigneten - beispielsweise wie in den 60er Jahren Soul Hits, TV-Soundtrack-Themen oder Pop Klassiker mit diesem speziellen jamaikanischem Twist gecovert wurden. Und natürlich liebt Glyn "Bigga Bush" die Intensität von Latin Music, die unterschiedlichen perkussiven Elemente, die Offbeats.
Und bevor Glyn und Farda P das ganze im Club vorführen, kann man sie schon live bei BTTB im Radio hören.

Tracklisting:
Shantel + Boban Markovitch - "Disko (Lightning Head Version)" (unreleased 2002)
Bobby Valentin - "Use It Before You Lose It" (Charly)
Scritti Politti - "The Sweetest Girl (WaveLad Re-Mash)" (unreleased)
Michigan And Smiley - "One Love Jam Down (Version)" (Michigan 1999)
Wayne Smith - "Under Me Sleng Teng (Muggs Old Skool Mix)" (Greensleeves 1993)
Earl Zinger - "Mr. DC" (Red Egyptian)
Tippa Irie - "Shotta (Lightning Head Demo)" (unreleased)
Marnie - "It's Your Time" (Sinistral)
Rockers Hi Fi - "Seek And Ye Shall Find" (unreleased)
Singing Bird - "Walking In The Rain (Bigga Bush Lick)" (unreleased)
Macy Gray - "I've Committed Murder (WaveLad Mash)" (unreleased)
Punjabi MC - "Jogi" (Acid Jazz)
Kleenex - "You" (Rough Trade 1979)
The Slits - "Difficult Fun" (CBS 1981)
Lightning Head - "Stillamove" (Best Seven 2002)
Joe Dukie + DJ Fitchie - "Midnight Marauders" (Best Seven 2002)
Lightning Head - "Bass, Drum & Snare" (Best Seven 2002)
Rockers Hi Fi - "DeMat DubRim" (Beyond 1993)
Nelly Furtado - "Party Just Begun (Bigga Bush Unsolicited Version)" (unreleased)
Mark Rae - "Candystripe" (Grand Central 2002)
Robert Wyatt - "At Last I Am Free" (Rough Trade 1980)
Lightning Head - "Studio Don One" (Best Seven 2002)
Lightning Head - "El Head Sound" (Best Seven 2002)

 Mi, 06.11.2002  
 22-23 Uhr  
OKH  
BTTB - Soul <-> HipHop: Der Vinylizer
Spontan hat der Vinylizer heute entschieden, mal wieder einen neuen Teil der Reihe Soul <-> HipHop zu präsentieren. Dabei sind diesmal Platten von A Tribe Called Quest, Avalanches, Dilated Peoples, Killah Priest, Sole, William Bell u.a..
Truth Hurts Das zur Zeit bekannteste Stück dürfte allerdings "Addictive" von Truth Hurts sein, das von Dr. Dre und DJ Quik produziert wurde. Inzwischen wurde eine Schadensersatzklage in Höhe von angeblich 500 Millionen US-Dollar eingereicht, weil der prägnante Sample nicht geklärt ist. Kläger ist die indische Musik- und Filmcompany Saregama India Ltd, die die Rechte am 1969 (andere Berichte sprechen von 1982) erschienenen Original 'Thoda Resham Lagta Hai' von Lata Mangeshkar besitzt. "When you hear it, it's like, 'Oh my god, they didn't even try to get original with it,'" sagt Saregama's Anwalt Dedra S. Davis. "[They didn't] try to change it up or anything like that." Eine erste Anhörung vor Gericht soll am 22. November stattfinden. Die enorme Summe von 500 Mio US-Dollar sei berechtigt, so die Kläger, weil alleine das Album sich mehr als 273-tausend Mal in den USA verkauft hat. Dazu kommt der Rest der Welt und die Einnahmen mit der Single, die seit Wochen selbst bei uns im Radio zu hören ist (und hierzulande hört man im Radio kaum Musik, die nicht kommerziell erfolgreich ist). Die Sängerin von Truth Hurts hat vor Jahren übrigens bei Dre's Hit "Let Me Ride" den Gesangspart übernommen.

Tracklisting:
Tommy Koi - "BTTB-Intro" (BTTB 2002)
MC Paul Barman - "How Hard Is That? ([3])" (Matador 2000)
Yma Sumac - "Ataypura (High Andes) ([2])" (Capitol 1952)
Truth Hurts + Rakim - "Addictive ([5])" (Aftermath 2002)
Lata Mangeshkar - "Thoda Resham Lagta Hai ([4])" (No Info 1969)
Handsome Boy Modeling School + Encore - "Waterworld ([7])" (Tommy Boy 1999)
Marc Moulin - "Tohubohu (pt. 1 [6])" (CBS 1975)
Sole - "Bottle Of Humans ([9])" (Anticon 2000)
Joan Baez - "Put Your Hand In The Hand ([8])" (Vanguard 1971)
The Avalanchers - "Frontier Psychiatrist ([11])" (XL 2001)
Bert Kaempfert - "My Way Of Life ([10])" (Decca 1968)
Bola Sete - "Bettina ([13,14])" (Paramount 1972)
Lovage + Kid Koala - "Koala's Lament ([12])" (Tommy Boy 2001)
A Tribe Called Quest - "8 Million Stories ([12])" (Zomba 1993)
Killah Priest - "One Step ([17])" (Geffen 1998)
Dilated Peoples + Guru - "Worst Comes To Worst ([17])" (ABB 2001)
William Bell - "I Forgot To Be Your Lover ([15,16])" (Stax 1968)

BTTB - Soul <-> HipHop: DJ Neil Armstrong
DJ Neil Armstrong Der letzte Teil der Soul <-> HipHop-Reihe lief nun schon vor einigen Monaten, es ist also höchste Zeit für einen neuen. Und wie es der Zufall nunmal will, läuft mir genau in diesem Moment ein Mix über den Weg, der alles bisher gehörte in den Schatten stellt: "2 Original" von DJ Neil Armstrong von 5th Platoon aus New York.
Anfang der 90er schlossen sich die drei DJs Roli Rho, Neil Armstrong und Daddy Dog zu einem DJ-Kollektiv namens 1st Platoon zusammen. Vorbilder waren andere DJ-Gruppen wie die X-Ecutioners oder die Invisible Skratch Piklz, auch wenn die drei technisch noch lange nicht mithalten konnten. Aber sie arbeiteten hart und wurden Mitte der 90er immer erfolgreicher so wurde Roli Rho bei den DMC-Championships 1995 dritter. Im April 1996 erschien eine Sonderausgabe des Magazins Rap Pages zum Thema DJs, in der auch 1st Platoon erwähnt wurde - allerdings als 5th Platoon. Der Artikel löste aber soviel Nachfrage aus, daß man sich kurzerhand entschied, sich fortan 5th Platoon zu nennen. Die Gruppe wuchs um weitere Mitglieder an, und inzwischen gehört mit Kuttin’ Kandi sogar eine Frau dazu - leider noch immer etwas besonderes im Turntablismus.
Neil kann man wohl als Kopf von 5th Platoon bezeichnen - er ist Gründungsmitglied, er hat das Management für die Gruppe übernommen und er hat die Website programmiert. Als freier Journalist hatte er schon vor 5th Platoon in verschiedenen Zeitschriften über die New Yorker DJ-Szene geschrieben.

Tracklisting:
Diamond D - "Freestyle (Yo That's That Shit)" (Chemistry 1992)
George Benson - "Footin' It" (A&M 1968)
Diamond D - "KISS (Keep It Simple, Stupid)" (Chemistry 1992)
Weather Report - "American Tango" (Columbia 1974)
Diamond D - "Stunts, Blunts And HipHop" (Chemistry 1992)
Billy Cobham / George Duke Band - "Almustafa The Beloved" (Atlantic 1976)
Jay-Z - "Who You Wit" (No Info)
Jeff Lorber Fusion - "Night Love" (Arista 1980)
Jay-Z - "Ain't No Nigga" (Freeze 1996)
Four Tops - "Ain't No Woman (Like The One I Got)" (ABC 1972)
Jay-Z - "The Takeover" (No Info)
The Doors - "Five To One" (Elektra 1968)
David Bowie - "Fame" (RCA 1975)
Nas - "The World Is Yours" (Columbia 1994)
Ahmad Jamal - "I Love Music" (ABC 1970)
T-La Rock - "It's Yours" (Def Jam 1983)
Ras Kass - "Understandable Smooth" (No Info)
Anita Baker - "Caught Up In The Rapture" (Elektra 1986)
Nas - "The World Is Yours" (Columbia 1994)
Method Man - "All I Need" (Def Jam 1994)
Marvin Gaye - "You're All I Need To Get By" (Tamla 1968)
Wu-Tang Clan - "Method Man" (Loud 1993)
Hall & Oates - "Method Of Modern Love" (RCA 1974)
M.O.P. - "How About Some Hardcore" (No Info)
Dells - "Free And Easy" (Cadet 1971)
M.O.P. - "Cold As Ice" (No Info)
Foreigner - "Cold As Ice" (No Info)
Jay-Z - "You Don't Know" (Roc-A-Fella 2001)
Bobby Byrd - "I'm Not To Blame" (No Info)
Smif-N-Wessun - "Wrekonice" (Wreck 1995)
Grover Washington Jr + Bill Withers - "Just The Two Of Us" (Elektra 1980)
Bobby Caldwell - "What You Won't Do For Love" (Glades 1978)
Grand Puba - "I Like It" (Elektra 1995)
DeBarge - "I Like It" (Motown 1982)
LL Cool J - "Loungin" (Def Jam 1996)
Bernard Wright - "Who Do You Love?" (Manhattan 1985)
Bill Withers - "Lovely Day" (CBS 1977)
AZ - "Problems" (Motown 2001)
DeBarge - "All This Love" (Motown 1982)
Common - "The Light" (MCA 2000)
Bobby Caldwell - "Open Your Eyes" (Sin-Drome 1976)
Pharoahe Monch - "The Light" (No Info)
Wes Montgomery - "?" (No Info)
Kurtis Blow - "The Breaks" (Mercury 1980)
KRS-1 - "MCs Act Like They Don't Know" (Zomba 1995)
Clifford Brown - "Yesterdays" (Emarcy 1955)
Common Sense - "I Used To Love H.E.R." (Relativity 1994)
George Benson - "The Changing World" (CTI 1974)
Common Sense - "Resurrection (Large Professor Rmx)" (Relativity 1994)
David Axelrod - "The Signs pt. II" (Capitol 1970)
Nice & Smooth - "?" (No Info)
Common Sense - "Resurrection" (Relativity 1994)
Ahmad Jamal - "Dolphin Dance" (ABC 1970)
Nas - "If I Ruled The World" (Columbia 1996)
Kurtis Blow - "If I Ruled The World" (Mercury 1985)
Whodini - "Friends" (Zomba 1984)
Fugees - "Fugee-La" (Sony 1996)
Teena Marie - "Ohh La La La" (Epic 1987)
Ramsey Lewis - "If Loving You Is Wrong I Don't Want To Be Right" (Columbia 1973)
Fugees - "Ready Or Not" (Sony 1996)
The Delfonics - "Ready Or Not (Here I Come)" (Philly Groove 1968)
Missy Elliot - "Sock It To Me" (No Info)
The Delfonics - "Ready Or Not (Here I Come)" (Philly Groove 1968)
Cam'ron - "What Means The World To You" (No Info)
Police - "Roxanne" (No Info)
Cam'ron - "Oh Boy" (No Info)
Rose Royce - "I'm Going Down" (RCA 1976)
Jay-Z - "Hard Knock Life" (No Info)
Peter Gennaro - "Annie OST: Hard Knock Life" (No Info)
Company Flow - "Info Kill" (No Info 1996)
No Info - "Flash Gordon OST" (No Info)
Siah & Yeshua Da Poed - "The Visualz" (No Info)
Grover Washington Jr - "Marcas Beach" (Motown 1979)
Mr. Complex - "Visualize" (Rawkus 2000)
Ramsey Lewis - "Sun Goddess" (CBS 1974)
Artifacts - "Come On With The Get Down" (No Info)
Galt McDermot - "Ripped Open By Metal Explosions" (United Artists 1970)
Kool G Rap - "Take Em To War" (Sony 1995)
David Axelrod - "A Divine Image" (Capitol 1969)
IEmerge - "ITF 2002 Advancements East Coast Champ - Take Em To War (Quick Interlude)" (No Info)
Das EFX - "Real HipHop" (Elektra 1995)
Norman Connors - "The Creator Has A Masterplan (Peace)" (Buddah 1976)
Gang Starr - "The ? Remains" (No Info)
Bob James - "Look-Alike" (CTI 1979)
Kwame - "Rhythm" (No Info)
Bob James - "Look-Alike" (CTI 1979)
Notorious BIG - "Unbelievable" (Arista 1994)
R. Kelly - "Your Body Is Calling" (No Info)
Carl Thomas - "Emotional" (No Info)
The Firm - "Phone Tap" (No Info)
Chris Barbers - "Petite Fleur" (Pye Int. 1959)
Notorious BIG - "Hypnotize" (Bad Boy Entertainment 1997)
Herb Alpert - "Rise" (A&M 1979)
Slick Rick - "Sittin' In My Car" (Def Jam 1995)
GQ - "Sittin' In My Car" (No Info)
Jeru Tha Damaja - "Da Bitches" (Payday 1994)
The Crusaders - "Whispering Pines" (Blue Thumb 1974)
The Pharcyde - "Passin' Me By" (No Info)
Jimi Hendrix - "Are You Experienced" (Reprise 1967)
Quincy Jones - "Summer In The City" (A&M 1973)
Weather Report - "125th Street Congress" (Columbia 1973)
The Pharcyde - "Running" (No Info)
Stan Getz - "Saudade Vem Correndo" (Verve 1963)
The Large Professor - "I Juswannachill" (No Info)
Milt Jackson - "Enchanted Lady" (CTI 1969)
De La Soul - "Dinninit" (Tommy Boy 1996)
De La Soul - "Oooh" (Tommy Boy 2000)
Lalo Schifrin - "Enter The Dragon" (Warner 1973)
Dilated Peoples - "Work The Angles" (Blackberry 1998)
Fu-Ling Wong - "Fists Of Fury Theme" (No Info)
Tupac Shakur - "I Ain't Mad At Ya" (No Info)
DeBarge - "A Dream" (Motown 1984)
Luniz - "I Got 5 On It" (No Info)
Club Nouveau - "Why You Treat Me So Bad?" (Warner 1986)
Warren G & Nate Dogg - "Regulate" (Death Row 1994)
Michael McDonald - "I Keep Forgettin'" (Warner 1986)
Snoop Doggy Dog - "G'z Up, Hoes Down" (No Info)
Isaac Hayes - "Look Of Love" (Enterprise 1971)
Masta Ace - "Last Rights" (Yosumi 2001)

 Di, 12.11.2002  
 ab 22 Uhr  
Party  
Party: Mylom Ambient Club in der Prinzenbar
Seit ein paar Monaten gibt's an jedem zweiten Dienstag im Monat den Mylom Ambient Club in der Prinzenbar. Heute stehen St. Martin, Inchspektor Drop-Out und der Vinylizer an den Decks. Eintritt frei.


 Fr, 15.11.2002  
 17-18 Uhr  
FSK  
neu! BTTB-X-Series: Funkstörung
Da der Flieger von DJ /rupture erst um 17:30 landet, müssen wir die erste Stunde überbrücken. Da kam der neue Mix von Chris de Luca genau richtig! Den hab ich überraschend vor wenigen Tagen erhalten und er ist fast noch besser als der, der vor 28 Tagen bei BTTB lief und von ihm und Peabird kam - damals haben wir auf Pressure Drop gewartet, die am gleichen Abend die neue BTTB-Clubnacht an jedem dritten Freitag im Echochamber gestartet haben. Heute ist der zweite Abend und diesmal werden wir DJ Rupture als Gast begrüssen können. Vorher wird er noch eine Stunde lang im FSK mixen - vorausgesetzt wir kommen pünktlich um 18 Uhr hier im Studio an. Sonst wird's nicht ganz eine Stunde werden, wir werden ihn aber auf jeden Fall hören.

Tracklisting:
playlist not (yet) available

BTTB-XL-Series: DJ /rupture
DJ /rupture Heute abend zunächst live bei BTTB und später live im Echo Chamber: DJ /rupture! Zwei seiner Mix-CDs sowie ein exklusiver Mix liefen schon in den vergangenen Wochen bei BTTB, und nun kommt er endlich auch live nach Hamburg. Seine Mixes sind eine eklektische Fusion aus HipHop, Reggae, Noise, North African, Breakcore usw. Er hat Platten für Tigerbeat6, The Agriculture und andere Labels aufgenommen und besitzt mit Soot Records auch ein eigenes Label.
Aufgewachsen ist der inzwischen 26-jährige Jace Clayton in Andover. Während seiner College-Zeit startete er eine Radio-Show beim Campus Radio WHRB. "I wasn't that good a DJ at the time. On my show I wouldn't mix things, but I'd put a lot of different types of music together in a fashion that I thought was coherent. At the time, I was trying to do drum & bass and hip-hop mixes." Nach seinem Abschluß zog er 1997 nach New York, wo er 1998 mit "1 + 1 = 3" seine erste Mix-CD fertigstellte: Bouncing Southern hip-hop grooves ambled out of the speakers only to be ambushed by lightning-fast drum & bass; dancehall chatterers crowed broadly over Middle Eastern accents; spoken-word poetry from Gregory Whitehead occasionally floated over the proceedings. Kurze Zeit später zog er wieder um, diesmal nach Madrid, wo er bis heute wohnt. Er startete sein Soot Label und veröffentlichte dort neben eigenen Stücken unter anderem auch Platten des in Ägypten geborenen und aufgewachsenen Matamassik, der inzwischen in Brooklyn wohnt. Im vergangenen Jahr brachte Rupture mit Gold Teeth Thief schließlich seine zweite Mix-CD raus. Michaelangelo Matos schreibt in seinem Artikel Breaking Beats dazu:
On "Gold Teeth Thief" the underdone feel of 1 + 1 makes way for a thicker, headier, denser stew. The disc explores dualities galore: hip-hop's recent obsession with Arabic sounds (the opening one-two punch of Missy Elliott's "Get Ur Freak On" segueing into the instrumental mix of QB Finest's "Oochie Wally"); laptop-tronica's love/envy relationship with hip-hop (Rude Ass Tinker's hilarious deconstruction of MC Hammer's "U Can't Touch This"); the tropical jungle vs. the urban jungle ("Duende," an atmospheric Nettle dub evoking the "jungle" where Capt. Willard hunted down Col. Kurtz, is followed by the Jamaican-influenced "Cop Shot," by militant New York hip-hoppers Dead Prez). "Thief" ends with a sequence that blends the pop of Paul Simon's "Homeless," which features the South African a cappella gospel group Ladysmith Black Mambazo, with the politically charged sounds of British Palestinian sympathizer Muslimgauze's "The Taliban" and a live version of "Djiguinira" by singer Miriam Makeba, who was exiled from her South African home for 30 years during apartheid. It's a poignant sequence not because of its idea mix but because in DJ /rupture's hand they all sound a part of a piece; the African textures don't merely evoke a folkloric past (Paul Simon) or an exotic act of political solidarity (Muslimgauze).
DJ /rupture's new mix, "Minesweeper Suite," starts off where "Thief" left off, with the neo-traditional chants and drums of Mahmoud Fadi's "Jibal Al Nuba." When /rupture makes the jazz-funk keyboards in J-Boogie's "Gemini Dub" suddenly crinkle unnaturally, though, it's a harbinger of the fucked-with sounds to come. Where "Thief" was groove-centered, "Minesweeper" is deliberately fractured, as /rupture stretches his theories as far as he can. It helps that he moves things along so speedily. Bubba Sparxxx's "Ugly" instrumental loops under the ragga chants of Mr. Faycal featuring Mad Killah's "62 Ouf"; the quicksand ragga shouts and displaced siren calls of Wax Poetic's "Angels" are underpinned by the frantic drum & bass rhythm of DJ Rush Puppy's "Bad Man Lighter-Jump Up Mix" and Elastic Horizons' "Drums Conductor." And /rupture floats Missing Linx's a cappella rap "In Front of You" over music grimier and more "cinematic" than much post-DJ Premier hip-hop -- except it evokes Cairo rather than Brooklyn. By the time "Killing Me Softly With His Song" enters near the disc's end, it's a good joke, coming after all DJ /rupture's ruptures. And when he matches it with "Are You That Somebody?" he bridges R&B's past to its present, throwing open the possibilities of both the musics themselves and the dialog between them.
"Minesweeper Suite" ist die dritte Mix-CD von DJ /rupture, die erst kürzlich erschienen ist.

Tracklisting:
Ms Jade, Timbaland, Nelly Furtado - "Ching Ching (Outaspace Rmx)" (Top Skotta 2002)
Alias - "Holiday" (Mad House 1998)
Shadetek - "Burndown" (No Info)
The Bug + Roger Robinson - "Night Steppa" (Morpheus)
Missing Linx - "Monkey Breaks Vol. Zero" (Primeight)
New Flesh - "Stick & Move (inst)" (Big Dada 2001)
Sickboy - "Ganja Bullet" (Robo)
Swarm & Dither - "Vatstep DSP" (Planet Mu)
Rude & Deadly - "Give Me A Dubplate (Original Mix)" (Sinc 1200)
Fulanito - "Serenata Negra (acapella)" (Cutting 2000)
Disc - "Transfer LP" (Deluxe)
Niti Kutchi + Boom Dandimite - "Shot Bwoyz" (Acid Rain)
Truth Hurts - "Addictive" (Aftermath 2002)
The Clipse - "Grindin' (inst)" (Arista 2001)
Cutty Ranks - "Limb By Limb (acapella)" (Fashion 1993)
Lenky Marsden - "Girls Galore (Version)" (Pot Of Gold)
Alter Ego - "Mensa (Dub)" (Klang Elektronik 2000)

 Fr, 15.11.2002  
 ab 23 Uhr  
Party  
Party: Back To The Basics presents DJ /rupture
Echo Chamber An jedem dritten Freitag präsentieren BTTB und das Echo Chamber fortan Gast-DJs aus der BTTB-X-Series. Heute abend erwarten wir DJ /rupture, der schon Mitte Mai im Pudel bewiesen hat, das er ein sehr bemerkenswerter DJ ist. Lesen konnte man das schon vorher in ein paar auserwählten Musikzeitschriften, die etwas auf sich halten und nicht ganz so oft mit Titeln wie "the world's greatest DJ" um sich werfen. Bei Rupture las man dann aber genau solche Formulierungen, und das hat sehr neugierig DJ /rupture gemacht. Und in der Tat: Rupture's Set im Pudel war großartig! An drei Plattenspielern hat er aus dopen, langsamen HipHop-Beats, roughen Ragga-Vocals und heftigem Jungle einen Mix gezaubert, wie die Gäste ihn lange nicht mehr gehört hatten. Hervorragend sowohl zum Tanzen als auch zum Zuschauen: Es war einfach unbeschreiblich, wie Rupture hochkonzentriert an den Decks stand und dem Mix sehr beatgenau Elemente hinzugefügt oder entzogen hat. Nachhören konnte man das auch schon auf seinen beiden Mix-CDs Gold Teeth Thief (als mp3 unter www.negrophonic.com erhältlich) und der Minesweeper Suite, die man sich käuflich auf der gleichen Website erwerben kann. Live erleben kann man das aber nur heute abend, und zwar im Echo Chamber am Nobistor 24.


 Mi, 20.11.2002  
 22-00 Uhr  
OKH  
BTTB - Back To The Basics
Der Vinylizer präsentiert mal wieder Neuheiten - und da gibt es einiges: Die Sängerin Beth Gibbons von Portishead hat ein Soloalbum rausgebracht, das Hamburger Label Buback Tonträger ist 15 Jahre alt geworden und feiert das mit einer Compilation, ich hab endlich das Silly Walks Album und DJ Rupture hat mir eine CD mit teilweise unveröffentlichtem Material hier gelassen. Außerdem hat Donna Summer mir eine Frage beantworten können, die ich seit Mai nicht beantworten konnte, was zu einer weiteren Albumvorstellung führt.

Tracklisting:
hour 1
Portishead - "Theme From To Kill A Dead Man" (Go! Discs 1995)
Beth Gibbons & Rustin' Man - "Show" (Go! Beat 2002)
DJ /rupture - "Cheerz" (unreleased 2002)
Portishead - "Sheared Box" (Go! Discs 1995)
Harmonic 33 - "Underwater Lady" (Alphabet Zoo 2002)
Stereotyp meets Microfish - "Who, Me? (Baltic Sea Version)" (Stereo Deluxe 2002)
DJ DSL - "Buback Intro" (Buback 2002)
Ire Hifi - "Peacemaker" (Buback 2002)
Silly Walks + Jan Delay - "Soundhaudegen" (Four Music 2002)
Silly Walks + Luton Fyah - "Iniquity Worker Congregation" (Four Music 2002)
Silly Walks + Tanya Stephens - "Forever" (Four Music 2002)
Silly Walks + Ginja - "Songs Of Melody" (Four Music 2002)
DJ /rupture - "High Resolution" (KoolPop)
Timeblind - "Rastabomba (Going To Meet The Man Mix by Rupture)" (Orthlorng Musork 2003)
DJ Spooky - "unknown #6" (No Info 2002)
Ed Flis - "UFuckn" (MP3 2002)
hour 2
Donna Summer - "Dragonattack" (MP3 2002)
Ove Naxx - "WeddingDisco" (MP3 2002)
End - "You Only Live Twice" (MP3 2002)
Donna Summer - "Vader Over Me" (MP3 2002)
Alan Gilbert + Donna Summer - "Another Love TKO" (MP3 2002)
AGF - "Zwangsam schwierig" (Orthlorng Musork 2002)
AGF - "Impuls" (Orthlorng Musork 2002)
AGF - "Liniendicke" (Orthlorng Musork 2002)
AGF - "bgcolor" (Orthlorng Musork 2002)
Schneider TM - "Kpt.michi.gan" (The Light 3000 2002)
Artist Unknown - "Control (Märtini Brös Rmx)" (Disko B 2002)
DJ Food - "Aerosolilique pt. 1: The Break In" (Chocolate Ind. 2002)
DJ Food - "Aerosolilique pt. 2: The Piece" (Chocolate Ind. 2002)
DJ Food - "Aerosolilique pt. 3: The Chase" (Chocolate Ind. 2002)
Stina Nordenstam - "Purple Rain" (Elektra 1998)
Swayzak - "Halfway To Yesterday" (Stud!o K7 2002)
rest of show taken from Freddy Fresh pres. B-Boy Stance (Strut Records)
Jazzy Jay - "Def Jam" (Def Jam 1987)
Cool C - "Juice Crew Dis" (Hilltop Hustlers 1987)
Z3MCs - "Triple Threat" (Beauty & Beat 1986)
Masterdom Committee - "Get off My Tip" (Profile 1986)
Something Anything - "Monster Rock" (Memo 1986)
Disco Three - "Human Beat Box" (Sutra 1984)
JVC Force - "Strong Island" (B Boy 1988)

 Di, 26.11.2002  
 22-23 Uhr  
FSK  
neu! BTTB-XL-Series: Larry Krone
Larry Krone Heute abend mal eine etwas andere Sendung mit Larry Krone aus New York. Empfohlen wurde er mir von Silke Müller, einer Stammhörerin, die eine Zeit lang als Korrespondentin für ART - das Kunstmagazin in New York gearbeitet hat. Ich erlaube mir, ihre mail zu zitieren, da ich Larry Krone weder kenne noch das je so interessant ausdrücken könnte:
Aus meiner Zeit als New York Korrespondentin kenne ich einen großartigen Künstler / Performer, der überwiegend in kleinen Bars, Kaschemmen und Cabarets auftritt, aber kürzlich zum Beispiell auch im New Yorker Whitney Museum Downtown ausgestellt hat. Also ewige Off-Szene, aber in New Yorker Kunstkreisen durchaus bekannt.
Nun kommt Larry für ein paar Tage zu mir (23. - 26. November) und bringt seine Ukulele mit. Was soviel heißt wie - bereit zum Auftreten. ("Maybe I should bring my ukulele and find an old cabarat to do my country Maerlene Dietrich routine").
Es ist schwer zu beschreiben, was er genau macht, aber ich bin mir irgendwie sicher, dass es Dich interessieren würde. Er verkörpert so eine Art soften Amerika-Retro-Großstadt-Cowboy, spielt Ukulele, singt selbstkomponierte Songs und alles ist durchtränkt von der schicksalsergebenen Gewissheit, dass er niemals Elvis sein wird, niemals Marilyn Monroe heiraten wird, niemals Geld haben wird usw.
Das klingt jetzt sehr klischeehaft, ist aber alles andere als das. Deswegen ist es ja so schwer zu beschreiben. Es hat aber nichts von dem, was solche Acts hier in Deutschland sonst immer haben müssen:
Es ist nicht ironisch, nicht zynisch, nicht postmodern und auch nicht wirklich retro. Es ist nicht cool, nicht comedy, total uneitel. However. Ich schätze ihn außerordentlich und würde mich sonst auch nicht so für ihn ins Zeug schmeißen.
Vielleicht hast Du ja eine Idee, wo er auftreten könnte, oder kennst jemanden, der Lust auf so etwas hätte. Würde mich freuen, von Dir zu hören.
Das hat mich neugierig gemacht, und deswegen wird Larry Krone heute abend live zu Gast in unserer Sendung sein. Daneben habe ich Ulrike Krahnert eingeladen, die als freie Journalistin für verschiedene Blätter arbeitet und ihn interviewen wird. Und wer dies früh genug liest, der oder die sollte am Samstag, den 23. (also letzte Woche) im Better Daze Project auftauchen, wo Larry ab 23 Uhr auftreten wird (Hopefesntr. 34, Souterrain).
You can listen to some of the tracks performed by Larry on his website.

Tracklisting:
Beyond There - "BTTB-Intro" (BTTB 1998)
Merle Haggard - "I Don't Want To Sober Up Tonight" (No Info)
Larry Krone - "I Can't Do Anything (live for BTTB)" (unreleased 2002)
Larry Krone - "Coat Of Many Colors (live for BTTB)" (unreleased 2002)
Trace Adkins - "I Left S.th. Turned On At Home" (No Info)
Larry Krone - "The Meaning Of Stay (live for BTTB)" (unreleased 2002)
Freddy McGuire - "The Fish Song (C&W) (live for Over The Edge)" (unreleased 2000)
Unholy Trio - "Bring The Noise" (Alpha Jerk 2000)
Larry Krone - "Over The Rainbow (live for BTTB)" (unreleased 2002)
Larry Krone - "Never Afraid (live for BTTB)" (unreleased 2002)

BTTB-X-Series: SoundLab
Beth Coleman und Howard Goldkrand Beth Coleman (DJ Singe) und Howard Goldkrand (MC Verb) sind die Köpfe hinter dem Multimediaprojekt Cultural Alchemy, einem losen Verbund von Musikern, DJs und Videokünstlern, die sich vor allem mit elektronischer Musik befassen. Gegründet 1995 sollte der Name immer an das Ziel erinnern: "The future of the greatness of a world culture is the celebration of our differences not in the normalizing of a monoculture."
Ebenfalls 1995 riefen die beiden das sogenannte SoundLab ins Leben: Zunächst fanden in einem kleinen Loft im New Yorker Stadtteil China Town Parties statt, bei denen verschiedene Künstler sich trafen um gemeinsam mit elektronischer Musik, Kunst und Medien zu experimentieren. Die Abende begannen i.d.R. mit vier Sets und endeten mit einem gemeinsamen Jam. So konnten die einzelnen Künstler sich gegenseitig inspirieren und zusammen weiterentwickeln. Schon bald probierte man andere, teilweise ungewöhnliche Orte für die Events aus: eine leere Etage in einem Wolkenkratzer in der Nähe der Wall Street, eine Kung Fu Schule, das Gewölbe der Brooklyn Bridge, ein alter Leuchtturm, ein Ponton im Hudson River, Parks und so weiter. "Always a labratory atmosphere in the beat-per-minute and tribal affiliation these are what we like to call 'experiments in the eletrotectural now'".
Beth Coleman und Howard Goldkrand "Electrotectural" - das ist eine Kombination aus Electronic und Architectural. Dieser Bezeichnung wird durch bis zu zwei Dutzend Lautsprechern Nachdruck verliehen - manchmal reichen wenige Schritte aus, um den gehörten Sound radikal zu verändern: "You are the mixing board. Want more bass? Try in the corner. Harder beats? Up the stairs and to your left." "Unlike a rave, a SoundLab is more focused on brainwaves than BPMs. Rapid-fire beats and throbbing bass are part of the mix, but so are Arabic percussion, distorted tape loops and pastoral washes of sheer sound. Ambient drones collide with breakbeats, found sounds, machine-gun bursts of digital static and just plain noise. Multiple stimuli and rapidly shifting styles are the order of the day. Lights, slide projections and 16mm films add to the mix."
Beth Coleman beschäftigt sich seit ihrer High School Zeit mit elektronischer Musik. Nach ihrer ausgezeichneten akademischen Karriere arbeitete sie zunächst als Journalistin (unter anderem zwei Jahre für The Village Voice), entschied sich aber bald für eine musikalische Laufbahn als DJ Singe. Howard Goldkrand hat Philosophie und Multimedia studiert. Er legt als MC Verb auf und steckt viel Energie in die Gestaltung eines Umfelds, in dem Menschen, Sounds und Bilder in einer Art interagieren, wie man es seit den Happenings der 60er nicht mehr gesehen hat. "It's not a club and it's not a cocktail party. It's kind of reinstituting the Happening," sagt Goldkrand. Und zu den Events bei der Brooklyn Bridge oder für die Whitney Biennale: "Instead of trying to present a large rave, which had been done [at the Brooklyn Bridge], we wanted to utilize the fact of this architecture, the uniqueness of these chambers and the masses of air with the people in the space. For us it was important that when you walked in that space, you knew that when you stepped over here it sounded different than when you were just standing over there. Each space should inspire frequencies that as a whole need to work. And that doesn't necessarily mean that they'll all work together, but it also means that we thought about it like this 3-D game of chess. For us, the idea of being your own mixing board or dissolve unit-like at the Whitney, where you could dissolve the image as you walked by - was our way of pushing a habitual consumer to become an active cultural producer".

Tracklisting:
playlist not (yet) available

« 10/2002 «   » 12/2002 »